Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mission Statement

E230-1: Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik (IVV)

Der Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik (IVV) entwickelte sich aus einem der traditionsreichen Institute der Fakultät für Bauingenieurwesen, dem in den 1960er Jahren gegründeten "Institut für Straßen- und Eisenbahnbau".
Von 1989 bis 2008 trug der Forschungsbereich die Bezeichnung "Institut für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik".

Seit den 1980er Jahren beschäftigt sich der Forschungsbereich mit allen Gebieten des Verkehrswesens. Dies manifestierte sich in einem Wechsel von einer Auto zentrierten Ausrichtung zu einem Verkehrssystem, wo der Mensch und das Umfeld im Vordergrund stehen. Das IVV sucht zusätzlich die Verbindung zwischen dem Transportwesen und anderen Lebensbereichen, wie z.B. dem menschlichen Verhalten, sozialen Belangen, der Wirtschaft, der Umwelt, herzustellen und bereitet die Wirkungszusammenhänge interdisziplinär auf. Die Mitarbeiter des Instituts sind es daher gewohnt, in interdisziplinären Gruppen zu arbeiten.

Der Forschungsbereich kooperiert mit zahlreichen nationalen und internationalen Institutionen und Unternehmungen, speziell im Zusammenhang mit EU-Projekten. Der Vorteil dabei liegt vor allem in der Kombination von Theorie und Praxis, was sich auch durch die Bearbeitung von Verkehrskonzepten und die Zusammenarbeit mit Bürgerinitiativen zeigt.
Während der letzten zwanzig Jahre haben die Mitarbeiter des Institutes durch die Abwicklung einer Vielzahl von Forschungsprojekten und Studien für Ministerien und andere öffentliche Körperschaften neue wissenschaftliche Grundlagen auf dem Gebiet der Verkehrsplanung und Verkehrstechnik entwickelt.

Speziell in den letzten Jahren wurde durch die Einbeziehung evolutionstheoretischer Ansätze zur Erklärung des menschlichen Verhaltens die Möglichkeit geschaffen, praxisbezogene Modelle für die Planung zu entwickeln, in denen Wirkungszusammenhänge interdisziplinär aufbereitet werden. Besonders auf den Gebieten Fahrbahn- und Straßenentwurf, Straßenraumgestaltung, Energieverbrauch, Umweltproblematik, menschliche Verhaltensweisen, Förderung des Umweltverbundes, Verkehrsinfrastruktur und Mobilität, Transitverkehr, Verkehrssicherheit, Güterverkehr und politische Maßnahmen verfügt der Fachbereich über ein beachtenswertes Know how.

Die Bibliothek des Fachbereichs gehört mit ihrem Bestand von 30 laufenden Zeitschriftenreihen und ca. 10.000 Büchern zu den renommiertesten Bibliotheken in diesem Fachbereich in Österreich.

 

Lehre:

Das Lehrpersonal des Forschungsbereichs betreut die Studierenden auf dem Gebiet der Verkehrsplanung und Verkehrstechnik an den Fakultäten für Bauingenieurwesen, Architektur und Raumplanung sowie Maschinenbau. Die Lehre umfasst alle Gebiete des Verkehrswesens vom Fußgängerverkehr bis hin zum Luftverkehr und behandelt diese intermodal.
Die fachlichen Schwerpunkte sind dabei u.a.: Transport Planning, Verkehrspolitik, Mobilitätsmanagement, Transport- und Siedlungswesen, computerunterstützte Lösungen in komplexen Systemen sowie Umweltbelange.
Insgesamt werden jährlich über 300 Studierende betreut und ausgebildet.

 

Forschung:

Der Schwerpunkt des Forschungsbereichs umfasst die strategische Planung der Straßenverkehrsinfrastruktur mit Schwerpunkten im Verkehrsmanagement und in verkehrs-technischen Belangen. Die maßgebenden Schwerpunkte sind:

  • Strategische Planung der Straßenverkehrsinfrastruktur aus verkehrstechnischer und umweltrelevanter Sicht
  • Intermodale Planung für Bau und Betrieb von Verkehrsanlagen
  • Wirkungen dynamischer Systeme des Verkehrs auf Wirtschaft und Bebauung
  • Folgenabschätzung und Bewertung von Verkehrsbauten für die Praxis
  • Strukturkonzepte für städtische und überregionale Mobilität und Multimodalität
  • Energieminimierende Verkehrs- und Siedlungsstrukturen
  • Makroskopische, mikroskopische und dynamische Verkehrsmodellierung
  • Modellierung von Verkehr und Siedlungsentwicklung
  • Verhaltensweisen von Verkehrsteilnehmern im technisch veränderten Umfeld
  • Systemverständnis für Wirkungen von ITS (Intelligente Transport Systeme)

Dem Charakter der Problemstellungen folgend arbeitet der Forschungsbereich mit zahlreichen anderen Disziplinen (Raumplanung, Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften) zusammen..